Bezieht Stellung mit Ohrenkuss

Ohrenkuss bittet Euch, die Petition zu unterzeichnen. Bis zum 15. Oktober 2012 müssen 50.000 Unterschriften zusammen kommen. Dann wird das Anliegen im Anschluss parlamentarisch geprüft. Worum geht es? Eine neue Methode der vorgeburtlichen Diagnostik soll eingeführt werden.

Mit hoher Sicherheit kann dadurch festgestellt werden, ob das Ungeborene eine Chromosomenfehlverteilung hat (unter anderem Trisomie 13, 18 und 21). In mehr als 95% der Fälle erfolgt nach einer solchen Feststellung ein Abbruch der Schwangerschaft. Wenn alle betroffenen schwangeren Frauen und ihre Familien in Deutschland diese Konsequenz ziehen würden, dann gäbe es bald keine Menschen mit Down-Syndrom mehr.

Weitere Informationen zum Test gibt es auf den Seiten des Down Syndrom Infocenters.

Ohrenkuss Fernkorrespondentin Verena Elisabeth Turin erkennt den Wert der Vielfalt, sie schreibt: „Du bist ein Mensch, weil wir ganz verschiedene Meinungen und Grenzen und Gefühle haben“. Svenja Giesler will „dass sie Respekt vor mir haben. Die sehen nicht, wie ich mich fühle. Dass es mir Angst einjagt und dass es sehr erschreckend für mich ist. Ich habe Down-Syndrom, aber ich stehe dazu. Ich bin kein Alien, denn ich bin so wie ich bin. Jeder soll es verstehen und mich respektieren.“

Schaffen wir die 50.000 Stimmen? Stand am 28.9.2012 um 17:00 Uhr: 509 Stimmen.
Ohrenkuss Gründungsmitglied Michael Häger ist natürlich zuversichtlich und meint: „Wir schaffen das, weiter so!“.

Verteilt diese Information weiter, damit viele unterschreiben können, den Link zur Petition könnt Ihr hier anklicken. Bis zum 15. Oktober müssen 50.000 Unterschriften gesammelt werden.